Menü Schließen

CPAP-Nutzung mit größerem Gewichtsverlust bei fettleibigen Patienten mit Schlafapnoe verbunden

NEW ORLEANS – Im Gegensatz zu früher veröffentlichten Daten, die darauf hindeuten, dass kontinuierlicher positiver Atemwegsdruck (CPAP) bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) zu einer Gewichtszunahme führt, lieferten neue Studienergebnisse, die auf der Jahrestagung der Endocrine Society vorgestellt wurden, Daten, die genau das Gegenteil belegen.

Dr. Yuanjie Mao von der University of Arkansas for Medical Sciences, Little Rock Ted Bosworth/MDedge News

Dr. Yuanjie Mao

„Wir halten die Daten für aussagekräftig genug, um zu dem Schluss zu kommen, dass die Kombination von CPAP mit einem Programm zur Gewichtsreduktion bei allen OSA-Patienten in Betracht gezogen werden sollte. Der Vorteil bei der Gewichtsabnahme ist beträchtlich“, berichtet Yuanjie Mao, MD, PhD, von der University of Arkansas for Medical Sciences, Little Rock.

Beide, Gewichtsabnahme und CPAP, haben sich als wirksam bei der Behandlung von OSA erwiesen, aber die Sorge, dass CPAP eine kontraproduktive Gewichtszunahme bewirkt, wurde durch die Ergebnisse einer Meta-Analyse geweckt, in der CPAP mit einem erhöhten Body-Mass-Index in Verbindung gebracht wurde (Thorax. 2015 Mar;70:258-64). Infolge dieses Ergebnisses rieten einige Leitlinien in der Folge dazu, ein Programm zur Gewichtsabnahme zu intensivieren, wenn mit CPAP begonnen wird, um den Effekt der Gewichtszunahme zu mildern, so Dr. Mao. Er wies jedoch darauf hin, dass nie prospektive Daten erhoben wurden, so dass ein kausaler Zusammenhang nie nachgewiesen werden konnte. Jetzt stützen seine Daten die gegenteilige Schlussfolgerung.

In der neueren Studie wurden 300 Patienten, die an einem intensiven Gewichtsreduktionsprogramm in seiner Einrichtung teilgenommen hatten, in drei Gruppen eingeteilt: OSA-Patienten, die mit CPAP behandelt worden waren, symptomatische OSA-Patienten, die nicht mit CPAP behandelt worden waren, und asymptomatische OSA-Patienten, die nicht mit CPAP behandelt worden waren. Sie wurden retrospektiv hinsichtlich der Gewichtsveränderung über einen Zeitraum von 16 Wochen verglichen.

„Dies war eine sehr einfache Studie“, so Dr. Mao, der erklärte, dass mehrere Ausschlusskriterien wie Schilddrüsenfunktionsstörungen, aktive Infektionen und unkontrollierter Diabetes herangezogen wurden, um Variablen zu reduzieren, die ebenfalls die Gewichtsveränderung beeinflussen könnten. Am Ende der 16 Wochen betrug der mittlere absolute Gewichtsverlust in der CPAP-Gruppe 12,1 kg (26,7 lb), verglichen mit 9,5 kg (21 lb) in der Gruppe mit symptomatischer OSA und 8,7 kg (19,2 lb) in der Gruppe mit asymptomatischer OSA. Der Gewichtsverlust war in der CPAP-Gruppe signifikant größer (P weniger als 0,01) als in den beiden anderen Gruppen, unterschied sich aber nicht signifikant zwischen den Gruppen, die nicht mit CPAP behandelt wurden.

„Die Unterschiede blieben signifikant, nachdem sie um den Ausgangs-BMI, das Alter und das Geschlecht bereinigt worden waren“, berichtete Dr. Mao.

Auf die Frage, warum seine Daten im Widerspruch zu den zuvor gemeldeten Daten stehen, antwortete Dr. Mao, dass in den früheren Studien CPAP nicht im Zusammenhang mit einem Programm zur Gewichtsreduzierung untersucht wurde. Er behauptet, dass CPAP einen zusätzlichen Nutzen hat, wenn es mit einem rigorosen Gewichtsreduktionsprogramm kombiniert wird.

Nach Ansicht von Dr. Mao schließt sich mit diesen Daten der Kreis zum Nutzen von CPAP bei der Gewichtsabnahme. Vor der Veröffentlichung der Meta-Analyse aus dem Jahr 2015 wurde allgemein angenommen, dass CPAP bei der Gewichtsabnahme hilft, weil man davon ausging, dass eine bessere Schlafqualität die Tagesaktivität erhöht. Da jedoch keine aussagekräftigen Daten vorlagen, die diese Wirkung bestätigten, glaubt Dr. Mao, dass die unerwarteten Ergebnisse der Studie aus dem Jahr 2015 das Pendel leicht in die entgegengesetzte Richtung ausschlagen ließen.

„Die Schlussfolgerung, dass CPAP das Gewicht erhöht, wurde aus Studien gezogen, die nicht darauf ausgelegt waren, die Wirkung auf die Gewichtsabnahme bei Teilnehmern an einem Programm zur Gewichtsabnahme zu bewerten“, erklärte Dr. Mao. Seine Studie legt nahe, dass gerade diese Kombination wichtig ist. Er glaubt, dass die beobachtete Wirkung der besseren Schlafqualität in Verbindung mit CPAP nicht unbedingt nur mit einer besseren Tagesfunktion zusammenhängt.

„Patienten, die gut schlafen, haben auch günstigere Tagesveränderungen bei Faktoren, die für die Gewichtsveränderung wichtig sein könnten, wie Leptinresistenz und Hormonsekretion“, sagte er. Obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind, um festzustellen, ob diese angeblichen Mechanismen wichtig sind, ist er der Meinung, dass seine Studie eine unmittelbare klinische Botschaft hat.

„Patienten mit OSA, denen eine Gewichtsabnahme verordnet wird, sollten auch eine CPAP-Therapie mit dem Ziel der Gewichtsabnahme in Betracht ziehen“, sagte Dr. Mao. „Wir denken, dass diese Therapie sofort begonnen werden sollte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.