Menü Schließen

Der Orographie-Effekt und seine Auswirkungen auf das Wetter

Wenn die Luft die Berg- oder Steilhänge erreicht, ist sie gezwungen, mit der Höhe des Geländes aufzusteigen. Mit zunehmender Höhe beginnt die Temperatur durch adiabatische Abkühlung* zu sinken. Die Luft kühlt sich weiter ab, während sie an den Hängen aufsteigt.

(*Adiabatische Abkühlung ist die Verringerung der Wärme durch die Ausdehnung der Luft. Während die Luft in die Atmosphäre aufsteigt, sinkt der Luftdruck, wodurch sich die Luft ausdehnen und abkühlen kann. Dieser Prozess findet statt, ohne dass dem System Wärme zu- oder abgeführt wird).

Erreicht die Luft den Taupunkt (die Temperatur, bei der Wasser nicht mehr im gasförmigen Zustand verbleiben kann), während sie noch an den Berghängen aufsteigt, kommt es zur Kondensation.

Wenn genügend Feuchtigkeit in den Wolken vorhanden ist, werden die Wassertröpfchen, die sie enthalten, groß genug, um zu Niederschlägen zu führen. Die Niederschlagsmenge kann von leichtem Nieselregen bis zu sintflutartigen Regengüssen reichen, je nachdem, wie viel Feuchtigkeit in den Wolken enthalten ist.

Wirkung des orographischen Auftriebs auf die Vegetation

Der Prozess und der Einfluss des orographischen Effekts enden nicht mit der Abkühlung der Luft und dem daraus resultierenden Niederschlag an den aufsteigenden Hängen eines Berges.

Die Entstehung zweier sehr unterschiedlicher Wetterlagen

Wenn die Luft den Gipfel eines Gebirges erreicht, ist sie als Folge der adiabatischen Abkühlung und der erfolgten Niederschläge kalt und trocken. Normalerweise fällt das Gelände auf der windabgewandten Seite genauso stark ab wie auf der windzugewandten Seite.

Mit dem Absinken des Geländes drückt die Schwerkraft die trockene Luft die Berghänge hinunter. Beim Abstieg wird die Luft durch den steigenden Luftdruck in Bodennähe komprimiert. Durch die Kompression erwärmt sich die Luft durch adiabatische Erwärmung.

Die Auswirkung auf die Vegetation

Die kalte, feuchte Luft auf der Luvseite und die warme, trockene Luft auf der Leeseite eines Gebirges haben erhebliche Auswirkungen auf die Vegetation.

Wetterbedingungen an Luvhängen

Orographischer Auftrieb tritt häufig auf, wenn ein Gebirge in der Nähe des Ozeans oder eines großen Gewässers liegt. Die feuchten Winde, die von den Ufern her wehen, führen den Berghängen, die dem Meer oder See zugewandt sind, ständig Wasser zu, was zu großflächigen Niederschlägen führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.