Menü Schließen

Pennsylvania Center for the Book

Francis Thomas Avallone, besser bekannt als Frankie Avalon, wurde am 18. September 1939 in South Philadelphia als Sohn von Nicholas und Mary Avallone geboren. Er hat eine ältere Schwester namens Theresa. Obwohl er heute für seine Gesangs- und Schauspielkarriere bekannt ist, begann Avalon seine Karriere als Trompeter. Von vielen als Wunderkind bezeichnet, brachte Avalons Vater ihm schon in jungen Jahren das Trompetespielen bei. Er übte vier bis fünf Stunden am Tag und machte sich einen Namen, indem er in lokalen Theatern und Clubs spielte. Seine Karriere kam erst richtig in Schwung, als er auf einer privaten Party entdeckt wurde.

Al Martino, ein Sänger aus demselben Viertel in Philadelphia wie Avalon, veranstaltete eine private Party, um seinen Vertragsabschluss mit einer Plattenfirma zu feiern. Avalon schlich sich auf die Party und begann auf seiner Trompete zu spielen. In Avalons eigenen Worten: „Es war wie im Film. Alle hörten auf zu reden und Al Martino mochte mich.“ Ein lokaler Talentsucher, der auf der Party war, mochte Avalon ebenfalls und verhalf ihm zu einem Auftritt in der Jackie Gleason Show (einer Varietéshow, die von 1952 bis 1970 lief). Weitere Fernsehauftritte folgten, und 1954 nahm Avalon eine Platte bei einem kleinen Label namens X-Vik Records auf. Seine ersten Aufnahmen waren Instrumentalstücke namens „Trumpet Sorrento“ und „Trumpet Tarantaella“. Avalon spielte weiter Trompete, und im Alter von zwölf Jahren war er in einer lokalen Band namens „Rocco and the Saints“.

Avalon spielte gerade Ersatztrompete für die Band, als der örtliche Unterhaltungsmanager Bob Marcucci ihn fragte, ob er irgendwelche talentierten Rock’n’Roll-Sänger kenne. Avalon schlug den Leadsänger der Band, Andy Martin, vor. Marcucci mochte Martin nicht besonders, aber er bekam auch die Gelegenheit, Avalon singen zu hören, und war sehr beeindruckt von ihm. Kurze Zeit später erhielt Avalon einen Plattenvertrag bei Chancellor Records in Philadelphia. Seine ersten beiden Singles waren „Cupid“ und „Teacher’s Pet“. Diese Songs verhalfen ihm zu seiner ersten Filmrolle, einer Nebenrolle in Jamboree (1957). Avalons nächste Platte hieß „De De Dinah“, geschrieben von seinen Managern. Der Song war „ein Stück Teenie-Flausch“, und um seinen mangelnden Respekt für den Song zu zeigen, kniff Avalon sich beim Singen in die Nase, was dem Lied einen sehr nasalen Klang verlieh. Avalon trat 1957 in Dick Clark’s American Bandstand auf, um den Song zu präsentieren, und schon bald verkaufte sich „De De Dinah“ mehr als eine Million Mal und wurde Avalons erster Top-Ten-Song.

Avalons erster Nummer-eins-Song in den Musikcharts hieß „Venus“; er wurde 1959 veröffentlicht. Im Gegensatz zu Avalons typischen Liedern war „Venus“, das von Ed Marshall geschrieben wurde, stilistisch ein ganz anderes Lied als das, was Avalon normalerweise sang; anstelle von Gitarren und Saxophonen gab es ein Orchester, und Avalon sang das Lied mit seiner vollen Stimme. Viele halten „Venus“ für Avalons bekanntesten Song; er verkaufte sich über eine Million Mal. Nach „Venus“ hatte Avalon auch Erfolg mit den Liedern „Bobby Sox To Stockings“, „Just Ask Your Heart“ und „Why“, die sich alle mindestens eine Million Mal verkauften.

Im Jahr 1960 begannen Avalons Plattenverkäufe zu sinken und seine Karriere schien sich dem Ende zuzuneigen. Er begann, kleine Rollen in Filmen zu übernehmen, wie 1960 in John Waynes The Alamo, und sein Privatleben änderte sich 1962, als er seine zukünftige Frau Kathryn Diebel kennenlernte. Avalon spielte mit Freunden in Los Angeles Karten, als die ehemalige Schönheitspreisträgerin den Raum betrat. Als Frankie sie sah, wusste er sofort, dass er sie heiraten wollte, was er drei Wochen später auch tat. 1963 hatte er seine erste Hauptrolle in einem Film namens Drums of Africa. Avalons Filmkarriere explodierte 1963, als er zusammen mit Annette Funicello die Hauptrolle in Beach Party und den zahlreichen Fortsetzungen spielte. Avalons Karriere war wiederbelebt worden. In der Internet Movie Database heißt es: „Diese Filme mit ihrer Kombination aus Surfen, niedriger Komik, Tanzen und Bikinis trafen den Nerv des jugendlichen Publikums“, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass sie kostengünstig zu produzieren waren. Jeder einzelne Film entstand innerhalb von 15 Tagen, kostete nur 350.000 Dollar und warf dennoch enorme Gewinne ab. Um die Bedeutung von Frankie Avalon und dem Genre der Strandfilme zu erfassen, schreibt der Journalist Thomas K. Arnold von USA Today: „Die Strandfilme mit Frankie Avalon und Annette Funicello, die von der berühmten B-Movie-Firma American International Pictures produziert wurden, sind ein fester Bestandteil der Popkultur der frühen 1960er Jahre geworden.“ Avalons Übergang vom Teenager-Popstar zum Schauspieler verlief überraschend reibungslos.

Eine weitere Etappe in der Wiederbelebung von Avalons Karriere war sein Gastauftritt in dem Film Grease von 1978. Anfänglich war er sich nicht sicher, ob er die Rolle haben wollte. Im Originalstück war der Teenager-Engel ganz in Schwarz gekleidet. Nach Avalons eigenen Worten war die Figur „wie der Anführer einer Motorradgang“. Mit der Erlaubnis des Regisseurs Randall Kleiser änderte Avalon die Figur, um sie seinem persönlichen Stil anzupassen. Seitdem ist Avalon mit der Bühnenmusicalversion des Films auf Tournee gegangen, unterstützt von einer unerschütterlichen Fangemeinde. Zusätzlich zu seinen Auftritten in der Musicalversion von Grease trat Avalon 1985 auch mit den „Golden Boys of Bandstand“ auf. Die Gruppe bestand aus Frankie Avalon, Bobby Rydell und Fabian, allesamt Pop-Idole aus Philadelphia aus den späten 1950er und frühen 1960er Jahren. Die Show, die sowohl Gruppenauftritte als auch Solos beinhaltete, wurde so populär, dass immer mehr Shows in das Programm aufgenommen werden mussten. Schließlich zogen die „Golden Boys“ mit ihrer Show sogar durch das ganze Land. In einer weiteren Welle der Nostalgie spielte Avalon 1987 in dem Film Back to the Beach mit, einer liebevollen Parodie auf das Genre der Strandfilme, die er in den 60er Jahren so populär gemacht hatte.

Heute ist Avalon Geschäftsmann. Er hat eine Reihe von Gesundheitsprodukten entwickelt, die unter dem Namen „Frankie Avalon’s Health Makeover System“ bekannt sind und die er über Fernsehshopping-Sender verkauft. Avalons Markenzeichen, die Bräune, stammt von „Twilight Tan“, einem Selbstbräunungsprodukt, das er entwickelt hat und über das bekannte Home Shopping Network vertreibt. Avalon tritt immer noch in Kasinos, Theatern und auf Festivals sowie mit den „Golden Boys of Bandstand“ auf. Er ist nach wie vor bei allen Veranstaltungen äußerst beliebt. Vor kurzem trat Avalon in der NBC-Reality-Show Grease, You’re the One That I Want auf, um „Beauty School Drop Out“ zu singen. Avalon hat auch weiterhin Freude an guter Musik, genießt Klassiker wie Barry Manilow und Tony Bennett, schätzt aber auch neuere Künstler wie John Legend. Avalon ist immer noch mit seiner Frau Kathryn Diebel verheiratet, mit der er seit fünfundvierzig Jahren verheiratet ist, und sie haben acht gemeinsame Kinder. Vom Trompeten-Wunderkind über das Teenie-Pop-Idol bis hin zum Schauspieler – Frankie Avalon hat die Popkultur für immer geprägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.